• 1116 017-3 kicsi good
  • DSCN8394 kicsi good
  •  MG 3153 kicsi

Internationales Treffen in Budapest – ein weiterer Schritt zur erfolgreichen Umsetzung des GIFT-Projektes

am .

Ökologische Korridore, umweltfreundlichere Güterbeförderung

Das von den drei am internationalen GIFT (Green Intermodal Freight Transport) - Projekt beteiligten ungarischen Partnern, der Rail Cargo Hungaria Zrt., der Gemeinnützigen Nonprofit-GmbH für industrielle Entwicklung (Iparfejlesztési Közhasznú Nonprofit Kft.) und dem Öffentlichen Landeshafen Baja (Bajai Országos Közforgalmú Kikötő) organisierte Treffen in Budapest wurde erfolgreich abgeschlossen.

Das vorrangige Ziel des von Griechenland geführten, 27 Projektmitglieder aus 10 Ländern umfassenden Projektes ist die Förderung der innovativen, umweltfreundlichen Ausgestaltung der paneuropäischen Verkehrskorridore IV, V, bzw. VII, die auch über Ungarn führen. 

Das Projekt wird vom Transnationalen Programm SOE der Europäischen Union gefördert, die Regierung Ungarns gewährt einen Zuschuss in Höhe von 10% des Budgets der ungarischen Partner.

Im Rahmen des Budapester Treffens haben die Teilnehmer Erfahrungen bezüglich der Güterverkehrs- und Infrastrukturstudien über die Verkehrskorridore ausgetauscht.

Im ersten Teil der Fachveranstaltung haben die verantwortlichen GIFT-Partner den Stand der Erhebung und Analyse der einzelnen Güterverkehrskorridore vorgestellt, dabei sind sie auf die wichtigsten Merkmale, den aktuellen Zustand, die Auslastung und deren Beeinflussungsfaktoren sowie auf die Volumina der über die Korridore geführten Verkehre eingegangen. 

Anschließend wurden die bestimmenden Faktoren des GIFT-Projektes - die geografischen und Verkehrsbesonderheiten, das Rechtsumfeld und die Umweltschutzaspekte – im Rahmen eines Vortrags erörtert. Danach wurden die langfristigen verkehrspolitischen Strategien und Pläne der Teilnehmerländer präsentiert. In der Präsentation wurden mehrere aufmerksamkeitserregende

Ergebnisse genannt, wie z. B. dass es Ungarn in der letzten Zeit gelungen ist, die CO2-Emission des Verkehrs um 55% zu reduzieren.

Im zweiten Teil des Treffens haben die Teilnehmer die Daten der bisherigen Erhebungen ausgewertet, die unter anderem auf den Beförderungskosten, -zeiten und -häufigkeit, auf der Schadstoffemission, auf der Anzahl und Schweregrad der Unfälle, auf den sich aus dem Verkehr ergebenden Risikofaktoren, auf dem Ausmaß der infrastrukturbasierten IT-Entwicklungen, bzw. auf der Kapazitätsnutzung aufgebaut sind.

Die Projektpartner bereiten sich auf Grund dieser Informationen auf die Formulierung von Branchenempfehlungen zur Entwicklung, sowie auf das Testen in der Praxis vor.

Zum Schluss haben die Teilnehmer die nächsten Projektschritte und –aufgaben durchgesehen, im Zusammenhang damit haben sie sich auch der gegenseitigen Unterstützung versichert.  

Die Rail Cargo Hungaria Zrt. hat das Treffen als nützlich bewertet, in dem sie als eine für die umweltbewusste Güterbeförderung engagierte Gesellschaft die vom GIFT gesetzten Ziele begrüßt hat. Ungarns führendes Schienengütertransportunternehmen trägt auf seinen umfassenden Fach- und Branchenerfahrungen basierend dem Ausbau und der Modernisierung der grünen Korridore gerne bei.

 

Weitere Informationen:

www.giftprojekt.eu

http://www.railcargo.hu

http://www.portofbaja.hu

http://ifka.hu

Rail Cargo Hungaria Zrt.

Marketing und Kommunikation