• 1116 017-3 kicsi good
  • DSCN8394 kicsi good
  •  MG 3153 kicsi

Ein weiterer Schritt nach vorne im GIFT-Projekt

am .

Im Rahmen eines Tages der offenen Tür haben die Fachleute die Erfahrungen der intermodalen Testbeförderungen besprochen

Budapest, 23. April 2014: Die Rail Cargo Hungaria Zrt. (RCH) und der Verbund der ungarischen Logistikdienstleistungszentren (MLSZKSZ) haben gemeinsam den Tag der offenen Tür des Projektes Green Intermodal Freight Transport (GIFT) im Freihafen Csepel veranstaltet. Die Fachleute haben die Ergebnisse der durchgeführten intermodalen Testbeförderungen und haben die bisher noch nicht ausgeschöpften Möglichkeiten zur Verbreitung der grünen Güterbeförderung erörtert. Das Ziel des Projektes ist eine die gesamte südosteuropäische Region abdeckende innovative und integrierte Trassenkarte festzulegen, um wirksame grüne Verkehrskorridore zu schaffen.

Als erster Vortragender des Tages der offenen Tür hat Bíró Koppány Ajtony, Generalsekretär von MLSZKSZ, eine Übersicht über die Besonderheiten des intermodalen Verkehrs in Ungarn bzw. über dessen Entwicklung im Jahre 2013 gegeben. Anschließend hat Zarándy Ágnes in Vertretung der Beratungsfirma Ex Ante Tanácsadó Iroda Kft. die Ergebnisse der im Paneuropäischen Korridor IV durchgeführten Testbeförderung dargelegt. Die Rail Cargo Hungaria hat den Transport abgewickelt. Bei der Zusammenfassung der Erfahrungen ist das EVU zu der Feststellung gelangt, dass die intermodale Beförderung zwischen Budapest und Ploiesti beim Gefahrguttransport und bei der Beförderung schwerer Güter, bzw. im Bereich der Just-in-time- (JIT-) Leistungen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Straße besitzt.

Seitens der Industrieförderungsfirma Iparfejlesztési Közhasznú Nonprofit Kft. hat Mondovics János über die Erfahrungen der im Paneuropäischen Korridor V geleisteten Testbeförderungen berichtet. Den Vorträgen folgten fachliche Dialoge, deren zentrales Thema der Überblick über die Möglichkeiten der Binnenschifffahrt mit gemischter Ladung - d. h. die gemeinsame Beförderung von Containern und konventionellen Gütern - dargestellt hat. Zum Schluss des Tages der offenen Tür haben die Fachleute angeregt, weitere Dialoge im Zusammenhang mit dem Projekt zu organisieren.

Über den Projekthintergrund

Das Projekt wird vom Programm für die transnationale Zusammenarbeit im Gebiet „Südosteuropa" gefördert. Zum Budget der ungarischen Partner gewährt die Regierung von Ungarn einen Zuschuss von 10%. Projektmitglieder aus 10 Ländern arbeiten an der erfolgreichen Umsetzung von GIFT. Ungarn ist von den Firmen Rail Cargo Hungaria Zrt., Iparfejlesztési Közhasznú Nonprofit Kft. und Bajai Országos Közforgalmú Kikötőműködtető Kft. vom Hafen Baja vertreten.

Weitere Informationen: www.gift-project.eu